Sie lesen gerade
Lärmbelästigung: Was tun als Mieter?

Lärmbelästigung: Was tun als Mieter?

nuisances sonores

Wenn Sie Mieter sind und unter Lärmbelästigung leiden, was können Sie tun, um auf eine Verbesserung der Situation zu hoffen? Inwieweit kann Ihr Vermieter für die Unannehmlichkeiten, die Sie erleben, verantwortlich gemacht werden? Können oder sollten Sie gegen ihn oder den Lärmverursacher vorgehen – und wie sollten Sie vorgehen? Erfahren Sie alles, was Sie über Lärmbelästigung als Mieter einer Wohnung oder eines Hauses wissen müssen.

Wann spricht man von Lärmbelästigung?

In Luxemburg regeln mehrere Vorschriften die Definition von Lärmbelästigung und die Strafen, die angewendet werden können. Zum Beispiel sieht das Strafgesetzbuch eine Geldstrafe von 25 bis 250 Euro für Personen vor, die für Lärm verantwortlich sind, insbesondere für nächtliche Ruhestörungen.

Laut Artikel 544 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist „Eigentum das Recht, Dinge zu genießen und darüber zu verfügen, vorausgesetzt, dass kein verbotener Gebrauch durch Gesetze und Vorschriften erfolgt und dass keine Störung verursacht wird, die die normalen Unannehmlichkeiten der Nachbarschaft übersteigt und das Gleichgewicht zwischen gleichwertigen Rechten bricht.“ Diese Regel erklärt klar, dass man, wenn man in einer Wohnung lebt, diese genießen kann, solange die eigenen Aktivitäten die der anderen nicht stören.

Darüber hinaus schützen in verschiedenen Gemeinden zusätzliche Vorschriften die Ruhe der Bewohner sowohl tagsüber als auch nachts. Im Allgemeinen können die vorgesehenen Strafen auf mehrere Arten von Lärmbelästigungen angewendet werden: Gartenarbeit, Heimwerken, laute Musik, Schreien oder wiederholte Geräusche.

„In verschiedenen Gemeinden schützen zusätzliche Vorschriften die Ruhe der Bewohner sowohl tagsüber als auch nachts.“

Über das Strafgesetzbuch und die kommunalen Vorschriften hinaus hilft uns manchmal die Rechtsprechung zu bestimmen, ab wann man von Lärmbelästigung sprechen und eine Entschädigung verlangen kann. Zum Beispiel werden oft Toleranzschwellen für verschiedene Geräusche festgelegt. So hat man das Recht, Heimwerkerarbeiten oder Gartenarbeiten durchzuführen, aber nicht an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit. In bestimmten Zeitfenstern können Geräte mit lauten Motoren, wie Rasenmäher, in Ihrer Stadt verboten sein.

Was tun als Mieter bei Lärmbelästigung?

Versuch einer gütlichen Einigung

Zunächst einmal ist es ideal, bei einer Lärmbelästigung immer eine gütliche Einigung mit der verantwortlichen Person(en) zu finden. Suchen Sie das Gespräch und versuchen Sie, einen gemeinsamen Nenner zu finden: In der Regel sind die für Lärmbelästigungen verantwortlichen Personen die ersten, die es bedauern, Sie gestört zu haben… Und sind oft bereit, einen Kompromiss einzugehen, damit alle Nachbarn so friedlich wie möglich zusammenleben können.

Den Vermieter benachrichtigen

Wenn Sie keinen gemeinsamen Nenner finden, können Sie sich an Ihren Vermieter wenden. Tatsächlich ist dieser verpflichtet, Ihnen eine Unterkunft zu bieten, die Sie in Ruhe genießen können… Was nicht der Fall ist, wenn Sie wirklich unter Lärmbelästigung leiden. Der Vermieter kann Ihre Beschwerde an die Hausverwaltung weiterleiten oder mit Ihnen besprechen, was in Bezug auf Umgestaltungsarbeiten möglich ist.

„Wenn Sie keinen gemeinsamen Nenner finden, können Sie sich an Ihren Vermieter wenden.“

See Also
Nos conseils pour décrypter une annonce de location immobilière

Lärmbelästigungen kommen nicht immer von einem respektlosen Nachbarn. Sie können auch von einer defekten Belüftung oder unzureichender Schalldämmung herrühren. In diesem Fall ist es die Aufgabe des Vermieters, Lösungen zu finden, damit Sie Ihre Wohnung in Ruhe bewohnen können.

Mediatoren und Polizeidienste als letztes Mittel kontaktieren

Es gibt Mediationsdienste, die Ihnen helfen können, wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Rechte geltend zu machen und dieses Lärmbelästigungsproblem so gerecht wie möglich zu lösen. Parallel dazu können Sie bei Belästigungen durch Einzelpersonen die Polizeidienste informieren, die die Verantwortlichen bestrafen können.

Der Verursacher der Belästigungen kann vor einem Friedensrichter oder einem Polizeigericht zitiert werden, und das Verfahren kann zur Zahlung von Schadenersatz führen, wenn das Ausmaß des erlittenen Schadens dies rechtfertigt.

Nach Oben Scrollen